Handwerkerfest in Freital zum Tag des Handwerks begeisterte Jung und Alt

 

Der bundesweite Tag des Handwerks verwandelte amSamstag, 15. September, den Platz des Handwerks im Herzen von Freital

in eineFestmeile für Jung und Alt. Zwischen 13 und 18 Uhr strömten stetig Besucher – darunter viele Familien – zum Festplatz, um die vielfältigen Unterhaltungs- und Informationsangebote zu nutzen. Darunter waren 35 Handwerksfirmen, die sich und ihre Dienstleistungen präsentierten.

 

(v.l.n.r.): Klaus Mättig, Oberbürgermeister Freital, Gerald Seifert, Geschäftsführer Mühle und Bäckerei Bärenhecke, Andrea Dombois, Vizepräsidentin des Sächsischen Landtags, Roland Wöller, Mitglied des Sächsischen Landtags, Jörg Dittrich, Präsident der Handwerkskammer Dresden, beim Tortenanschnitt zur Eröffnung des Festes.

 

Viele Firmen hatten sich etwas einfallen lassen, damit die Besucher nicht nur schauen, sondern sich auch im jeweiligen Gewerk ausprobieren durften. So konnten z. B. Wagemutige bei der Elektro Werkstatt Göhler e. K. aus Freital hoch hinaus. Die Firma bot die Besteigung mit Steigeisen eines eigens für den Tag des Handwerks errichteten Holzmastes an.

Dass etwas leicht aussehen und doch sehr schwierig sein kann, zeigtesich am Stand der Dachdeckerei André Göbel aus Tharandt. Hier wurde Dachschiefer mit dem Schieferhammer behauen. Geschickte Gäste konnten so ein Schieferherz herstellen und mitnehmen.

Handwerk im Praxistest und "Kindergesellenbrief"

Ihren Durchblick konnten die Besucher am Stand von Uwe Polster – Pochert Augenoptik aus Freital testen. Ein Sehtest gab dazu Auskunft. Dass Fliesen legen handwerkliches Geschick und Können verlangt, davon überzeugten sich Kinder und auch Erwachsene bei Fliesenleger Ronad Aendrich – „Fliesen Ente“ – aus Freital an einer Testwand.

Ein großer Erfolg war die Aktion „Kindergesellenbrief“. Die jüngsten Festbesucher konnten diesen erringen, indem sie sich an verschiedenen Ständen handwerklich ausprobierten und sich dort den jeweiligen Stempel holten. Mit Begeisterung machten sich die kleinen Nachwuchshandwerker ans Werk – oftmals tatkräftig von Eltern oder Großeltern unterstützt – um am Ende stolz das fertige Dokument vorzuzeigen.

Alle Hände voll zu tun hatten auch die Mitarbeiter der Handwerkskammer Dresden von den Bildungszentren. Das Kreativangebot für Kinder mit Metallgestaltung und dem Bauen von Holzlaternen sorgte für einen großen Andrang. So wurden z. B. 80 Laternen  gemeinsam mit den Kindern gebaut, die diese als bleibende Erinnerung an den Tag des Handwerks 2012 stolz nach Hause trugen.

Wer nach so viel Ausprobieren Hunger und Durst bekam, fand auch hierbei beim Handwerke Abhilfe. So zeigten u. a. die Fleischerei Schulze aus Dresden, die Bäckerei Bärenhecke aus Glashütte sowie die Brauerei Rechenberger aus dem Osterzgebirge, was das Nahrungsmittelhandwerk zu bieten hat.

Von der Bäckerei Bärenhecke stammte auch die große und passend zum Tag des Handwerks verzierte Torte, die zur Eröffnung des Festes angeschnitten und unter den Besuchern verteilt wurde - siehe Foto (v.l.n.r.): Klaus Mättig, Oberbürgermeister Freital, Gerald Seifert, Geschäftsführer Mühle und Bäckerei Bärenhecke, Andrea Dombois, Vizepräsidentin des Sächsischen Landtags, Roland Wöller, Mitglied des Sächsischen Landtags, Jörg Dittrich, Präsident der Handwerkskammer Dresden, beim Tortenanschnitt. (Foto: André Wirsig)

Grillwettbewerb

Das Fleischerhandwerk stand auch beim Grillwettbewerb im Mittelpunkt. Drei Hörer von Radio Dresden traten dabei gegen drei Vertreter des Handwerks an. Wer bringt das beste Grillstück von Huhn, Schwein und Rind auf den Teller? hieß dabei die Frage. Eine prominente Jury , in der u. a. der Präsident der Handwerkskammer Dresden, Dr. Jörg Dittrich, und der Landesinnungsmeister des Sächsischen Fleischer-Innungs-Verbandes, Thomas Keller, saßen, machte den Geschmackstest und bewertete das Grillfleisch. Am Ende siegte eine junge Handwerkerin, die gerde den Beruf des Tischlers erlernt.

Sternfahrt aus den Regionen nach Freital

Unter den Gästen zum Handwerkerfest waren jedoch nicht nur Freitaler und Handwerker aus der Region. Auch aus den anderen Landkreisen des Kammerbezirkes Dresden waren Teilnehmer in Form einer Sternfahrt angereist. So starteten in Dresden, nach einem zünftigen Handwerkerfrühstück mit Blasmusik auf dem Gelände der Handwerkskammer Dresden, zahlreiche Teilnehmer Richtung Freital. Darunter waren auch Oldtimer und Motorräder. Biker setzten sich auch in Pirna und in Bautzen auf dem Gelände Messe Bautzener Unternehmertage gegen Mittag Richtung Freital in Bewegung. Geschmückt mit Fähnchen zum Tag des Handwerks trafen sie unüberhörbar auf dem Platz des Handwerks in Freital ein.

Der bundesweit zum zweiten Mal stattfindende Tag des Handwerks war in Freital eine gemeinsame Veranstaltung von der Handwerkskammer Dresden, der Stadt Freital sowie den Kreishandwerkerschaften und Innungen des Kammerbezirkes. Unter dem Motto „365 Tage im Jahr für Sie, ein Tag für uns“ sollte auf die Leistungen und Bedeutung der 23.000 Handwerksbetriebe mit ihren 125.000 Beschäftigen und 6.000 Lehrlingen im Kammerbezirk Dresden aufmerksam gemacht werden. Dies ist in Freital gelungen.